Nachrichten

Mittwoch 18. August 2021 | 10:00

Klimafreundlicher Traktor – New Holland präsentiert T 6.180 Methane!

Bild: New Holland

In einigen Ländern bereits im Einsatz kommt der neue Schlepper von New Holland nun auch auf den wichtigen deutschen Markt. Monovalent und mit komprimiertem Biomethan betrieben eröffnet er neue Perspektiven für eine äußerst klimafreundliche und kostengünstige Bewirtschaftung.

Premiere nun auch in Deutschland – der New Holland T 6.180 Methane nimmt den Markteintritt in Angriff und hebt Nachhaltigkeit und Klimaziele in der Landwirtschaft auch aus umweltpolitischer Sicht auf ein neues Niveau.

Hocheffizient, sauber
Der New Holland Methane T 6.180 steht den üblichen Dieselschleppern in nichts nach, dafür ist er aber um ein Vielfaches sauberer und klimafreundlicher. Mit dem Kraftstoff CNG und erst recht mit komprimierten Biomethan (BioCNG) betrieben, sinken sämtliche Emissionswerte deutlich. Je nach den eingesetzten Reststoffen für die Biogasanlagen kann hier eine CO2-neutrale oder sogar CO2-negative Bilanz erreicht werden.
Dank des sauberen Kraftstoffs reicht dem potenten Arbeitsgerät bereits ein einfacher Dreiwege-Kat; Partikelfilter, Abgasrückführung oder -nachbehandlung sind nicht nötig. Trotzdem reduziert der T 6.180 die Schadstoffe gegenüber der neuesten Stufe V für Dieselmotoren drastisch:
- 99% weniger PM (Partikel)
- 70% weniger NOX (Stickoxide)
- 90% weniger CO (Kohlenmonoxid
- 90% weniger HC (Nicht-Methan Kohlenwasserstoffe)

Hinzu kommen Vorteile bei den Kraftstoffkosten im Vergleich der gängigen Marktpreise. BioCNG ist außerdem von der CO2-Abgabe befreit, je nach Rohstoffquelle sogar dauerhaft.

Erfolgreich ab dem Marktstart
Ob durch seine besonders vorteilhafte Klima- und Umweltbilanz oder seine praktischen Möglichkeiten erfreut sich der New Holland Methane T 6.180 bereits seit der Markteinführung großer Nachfrage. Neben Kommunen, die dieses Potenzial zur Schadstoffvermeidung und Nachhaltigkeit nutzen möchten und teilweise schon auf weitere Fahrzeuge mit Biomethanantrieb (Busse, LKW, Transporter, PKW) setzen, sind dies vor allem landwirtschaftliche Betriebe mit eigener Biogasanlage und entsprechender Biomethan-Aufbereitung für den Kraftstoffmarkt. Wobei dies als Geschäftsmodell durchaus auch eine Perspektive für viele weitere bietet.

Öko-Kraftstoff selbst erzeugen
Auf zahlreichen Höfen und Landwirtschaftsbetrieben kann der Schlepper auf die bereits vorhandene Infrastruktur aufsetzen: Biogas-Anlagen, die bislang oft für die Kraft-Wärme-Kopplung genutzt wurden, liefern dann die Basis für den klimaneutralen Betrieb. Das verhindert zudem, das ältere Anlagen bei sinkender Einspeisevergütung unwirtschaftlich werden. Die Aufbereitung des dort erzeugten Biogases auf Biomethan-Qualität macht dieses einspeisefähig oder über eine eigene Hoftankstelle sofort nutzbar und unabhängig. So kann der T 6.180 praktisch aus eigener Kraft fahren und arbeiten und sorgt für einen weiteren Schub Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft. Je nach anfallender Kraftstoff-Menge lassen sich auch weitere CNG-Fahrzeuge für den klimafreundlichen Einsatz betanken - bis hin zur kompletten öffentlichen CNG-Tankstelle.

Anschaffung wird stark bezuschusst
Eine spezielle Förderung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft hilft bei der Anschaffung des hocheffizienten "Arbeitstieres" und trägt sofort zur Kostensenkung bei. Bis zu 40 % der Kosten werden bezuschusst, weitere Fördermaßnahmen warten bei der Aufrüstung der Biogasanlage. Für den Gesamtüberblick und eine genaue Kostenaufstellung vorab sorgt eine entsprechende Fachberatung vor Ort. Dann steht dem "nachhaltigem Ackern" nichts mehr im Weg.

Übrigens: Die Anschaffung des klimaschonenden Biomethan-Traktors wird durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördert.

Autor: gibgas exklusiv_Birgit Maria Wöber