home impressum

Aktuelles

Biomethan – Kraftstoff für eine klimaneutrale Zukunft

Seit vielen Jahren nehmen verschiedene automobile Antriebe für sich in Anspruch den Kraftstoff der Zukunft zu nutzen. Auch die CNG-, bzw. früher Erdgasmobilität zählt(e) dazu, da Erdgas viel sauberer, CO2-ärmer und leiser verbrennt als die fossilen Konkurrenten. Doch der wesentliche Schritt in Richtung klimaneutrale Zukunft erfolgt inzwischen durch ein neues CH-4-Pendant – Biomethan.

Klimaneutrale Mobilität, Dekarbonisierung des Verkehrs, Verkehrswende – die gängigen Schlagworte weisen darauf hin, dass sich unsere Mobilität dringend ändern muss. Soweit so gut und auch richtig. Doch während allenthalben der Eindruck erweckt wird, dies ginge allein über ganz neue Technologien wie die E-Mobilität, bedeutet die CNG-Mobilität eine komplett andere Strategie.

Neuer Kraftstoff statt neues Auto
Statt einfach, wie in den letzten Jahren üblich den Verbrennungsmotor zu verteufeln, sorgt die CNG-Mobilität mit innovativen Mitteln und Technologien dafür, fossilen durch regenerativen Kraftstoff zu ersetzen. Denn jedes Erdgasfahrzeug kann genauso mit CNG aus Biomethan (BioCNG) fahren. Schon heute kommt dabei nahezu klimaneutrale Mobilität heraus, die ihren Namen wirklich verdient. E-Mobilität mag lokal nahezu emissionsfrei sein, in der wichtigeren Gesamtbilanz stimmt die Klimarechnung aber nicht, solange das CO2 nur an anderer Stelle beim entsprechenden Kraftwerk emittiert wird.

Im Bereich der klassischen Kraftstoffe Benzin und Diesel werden neuerdings synthetische Varianten (BtL) ins Spiel gebracht, rein mengenmäßig dürfte aber kaum mehr als eine geringe prozentuale Beimischung möglich sein. Im Vergleich dazu könnte regeneratives, abfallstämmiges BioCNG schon heute problemlos viele Millionen PKW antreiben und fossiles Erdgas als Grundstoff restlos ersetzen.

Klimaneutral im Verbrenner: arbeitsplatzsichernd, unabhängig
Die jüngsten Entwicklungen in der Automobilbranche zeigen, welch gewaltiger Abbau von Arbeitsplätzen durch den Wegfall von Verbrennungsmotoren stattfinden würde. Doch warum eigentlich? Das Erreichen der immer strengeren CO2-Ziele geht auch anders. Klimaneutrale Mobilität mittels Elektro- und CNG-Mobilität würde dem massiven Arbeitsplatzabbau entgegenwirken, ohne einen Hauch Zukunftsfähigkeit einzubüßen. Im Gegenteil. Denn auch in der Landwirtschaft, die z. B. mit Reststroh einen wesentlichen Beitrag zur Herstellung von Biomethan leistet, öffnen sich dadurch neue Perspektiven. Oder im Bereich Power-to-Gas, einer Schlüsseltechnologie, um nicht speicherfähigen Strom durch Umwandlung in Wasserstoff und Methan nutz- und speicherbar zu machen.

Biomethan - die neue Größe im CNG-Tankstellenmarkt
Von den rund 850 CNG-Tankstellen in Deutschland boten Ende 2019 schon 190 Stationen CNG mit 100% Biomethan an. Das bedeutete zuletzt einen Anteil von ca. 30 % des vertankten Kraftstoffs. 2020 wird BioCNG – der Garant für nahezu klimaneutrale Mobilität im Verbrenner – an aktuell 363 CNG-Stationen angeboten und lässt die Bio-Quote damit auf über 40 % steigen. Denn bei Neueröffnungen oder Betreiberwechseln ist Biomethan aus vielen Gründen die Nr. 1! Auch die neuen Player im Tankstellengeschäft setzen ausnahmslos auf klimaschonendes BioCNG. Für CNG-Fahrzeugnutzer bedeutet das von jetzt auf gleich einen riesigen Fortschritt – ohne zusatzlichen Aufwand oder Mehrkosten.

Und die Politik? Hier müssen die Verantwortlichen endlich die Fakten anerkennen und ebenso überfällige wie notwendige Konsequenzen ziehen: die steuerliche Anrechung der "Bio-Quote" sowie ein entsprechender Faktor bezüglich der Flottenverbräuche wäre ein klares Signal an die gesamte Branche und gäbe der angepeilten Dekarboniserung des Verkehrs mehr Schubkraft denn je! Einen Weg der mehr Erfolg verspricht, gibt es nicht.

DEN Antrieb der Zukunft gibt es nicht
Keine Antriebsform kann allein alle Einsatzbereiche und Ansprüche abdecken; erst recht nicht, was die erforderliche Treibstoff- oder Energiemenge betrifft. Schon deshalb wird es auf viele Jahre noch einen Mobilitätsmix mit den bekannten Protagonisten geben. Was sich mehr oder weniger schnell verändern wird, vor allem aufgrund gesetzlicher Vorgaben und Rahmenbedingungen, ist ihre jeweilige Gewichtung am Markt. Fahrzeuge, die sich 100% regenerativ betreiben lassen, werden die Gewinner sein. Je früher, desto besser – für Mensch, Umwelt und eine starke, wettbewerbsfähige Industrie.
Mit Biomethan und der CNG-Mobilität stehen hier zwei echte Trümpfe zur Verfügung.

Jederzeit bereit zum Ausspielen.





Author: gibgas_exklusiv Birgit Maria Wöber

Doppelt fährt besser: Skoda Scala und Kamiq neu als CNG-Version!

Die aktuelle CNG-Offensive geht weiter – mit einem "Doppelschlag" startet Škoda ins neue Jahr 2020: Der tschechische Automobilhersteller aktualisiert sein Angebot an CNG-Fahrzeugen und bringt die beiden Kompakten Scala und Kamiq in der umweltschonenden G-Tec-Version auf den Markt.

Pünktlich zum noch jungen Jahresstart baut Škoda sein Portfolio an CNG-Modellen weiter aus: Wie angekündigt sind die attraktiven Konzernmodelle Scala und Kamiq ab sofort auch in der Erdgas- bzw. CNG-Version bestellbar. Während der Kamiq G-Tec im Segment der Mini-SUV dem Konzernbruder Seat Arona TGI zur Seite steht, ist der Scala G-Tec als Kompakt-Combi die umweltfreundlichste Variante des Rapid Spaceback-Nachfolgers.

Škodas CNG-Familie wächst...
Gemeinsam sind den beiden die Motorisierung und CNG-Ausstattung: Der 1,0-Dreizylinderturbo TGI G-Tec mit 90 PS und 160 Nm Drehmoment treibt die Fahrzeuge an und geht dabei sehr sparsam mit den (netto) knapp 14 kg CNG an Bord um. So werden im reinen CNG-Modus Reichweiten von bis zu 410 km möglich, bevor ggf. der Benzinnotvorrat von jeweils rund 9 l (netto) einspringt. Die Durchschnittsverbräuche sollen ca. 3,5 kg betragen,was einem CO-Ausstoß von 95 g/km entspricht. Zumindest mit CNG aus klassischem fossilen Erdgas. Da die beiden Newcomer aber wie natürlich alle CNG-Fahrzeuge auch problemlos mit regenerativem Bio-CNG fahren, verbessert sich sich die Klimabilanz deutlich, denn 100 % Bio-CNG reduziert die CO2-Emission nachweislich um bis zu 90 %!

...auch bei den inneren Werten
Solchermaßen umwelt- und klimafreundlich unterwegs, lohnt sich ein Blick auf Ausstattung und die üblichen Maßangaben. Mit 4,24 m Länge reizt der etwas höher gebaute Škoda Kamiq G-Tec seine Plattform ordentlich aus, was sich in Kopf- und Beinfreiheit für die Passagiere auszahlt. Der Gepäckraumboden erhöht sich durch die unterflurig angebrachten CNG-Tanks um einige Zentimeter und vermindert das normale Fassungsvermögen von 400 l um gut ein Viertel. Mit umgelegter Rücksitzbank lässt sich der Stauraum bis Dachkante aber über das Vierfache erweitern. Der etwas flachere "Sportcombi" Scala G-Tec ist mit 4,36 m noch etwas länger und bietet nicht nur den Passagieren großzügige Raumverhältnisse, sondern auch ein höheres Ladevolumen von ca. 340 bis knapp 1300 Litern. Der Kamiq kommt in den Ausstattungslinien Ambition und Style, der Scala zusätzlich auch als Sondermodell DRIVE 125.

Fit für die Zukunft
Nicht nur mit dem umwelt- und klimafreundlichen Antriebskonzept ist man auf bestem Weg in die Zukunft, auch die sonstige Bordtechnik weist weit nach vorn. Moderne Assistenzsysteme auf dem neuesten Stand steigern bei beiden Modellen Komfort und Sicherheit, hier ist je nach Ausführung und optionalen Paketen nahezu alles möglich. Auch im Multimedia-Bereich, bei Online-Services und bis zum "Virtual Cockpit" muss kein Wunsch offenbleiben, so dass nichts das umweltschonende Fahr- und Sparvergnügen schmälert. Gegenüber den vergleichbaren Einstiegsbenzinern beträgt der Mehrpreis der G-Tec-Varianten jeweils moderate 1.400.- Euro, dafür gibt es aber serienmäßig ein Sechsganggetriebe dazu. Der Scala G-Tec "Ambition" startet bei 21.950.- Euro, der Kamiq G-Tec "Ambition" bei 22.500.- Euro.

Kleiner Tipp zum Schluss: Auf der Škoda-Website hier in Deutschland lässt sich das persönliche CNG-Wunschmodell im Konfigurator ab Schritt 2 "Motorisierung" zusammenstellen, auf den anderen Seiten bleiben die CNG-Varianten derzeit leider unsichtbar. Vielleicht macht es Škoda Deutschland künftig mit entsprechenden Themen- oder Modellseiten den CNG-Interessierten noch etwas leichter, die Kollegen aus Österreich und der Schweiz liefern hier durchaus gute Beispiele. Verdient haben es die beiden Neuen in jedem Fall – wir wünschen viel Erfolg!

Update 31.01.2020
Skoda hat den Konfigurator inzwischen angepasst. Seit heute sind die G-Tec-Modelle unter CNG gelistet und nicht mehr unter den Benzinern!


Author: gibgas_Birgit Maria Wöber

Gutes neues Jahr – mit SEAT!

Auch in Deutschland kann der CNG-Antrieb "boomen" – wenn man mit Überzeugung dahintersteht und das Thema richtig angeht. Seat gab 2019 ordentlich Gas: mit attraktiven Modellen, einer neuen Preisstrategie und vor allem konzertierten Werbemaßnahmen. Der Erfolg nach einem Jahr ist mehr als deutlich: Siebenfach höhere Absätze, die CNG-Fahrzeugverkäufe im Konzern überstiegen zuletzt klar die 10 % Marke!

2020 fängt gut an, besonders für Freunde der umweltschonenden CG-Mobilität: So hat Seat verkündet, den 2019 eingeführten Sonderbonus für CNG-Modelle weiterhin anzubieten. Das heißt im Klartext "Sparen von Anfang an", denn der Aufpreis zum Benziner entfällt durch den Sonderbonus bei den jeweiligen TGI-Modellen des Konzerns.
"Wir planen unsere Preispolitik beizubehalten. Es gibt auch keinen Grund, die Preise anzuziehen», erklärte Seat Deutschland-Chef Bernhard Bauer im Interview mit der Autogazette.de und zeigte sich stolz über die Entwicklung der CNG-Absatzzahlen, die die eigenen Erwartungen deutlich übertroffen haben. Mit der zunehmenden Akzeptanz dürfte der Markterfolg in der Breite weiter zunehmen – gut für die CNG-Mobilität insgesamt.

Vorbildliches Engagement in Sachen CNG-Antrieb
Die 2019 begonnene CNG-Strategie, zu der dank "Fastlane-Fertigung"auch die bevorzugte Auslieferung von CNG-Modellen binnen 21 Tagen gehört, hat laut Seat zu einem signifikanten Anstieg der Zulassungen geführt. Von 2 % der CNG-Neuzulassungen stieg der Anteil auf zuletzt über 11 % – mit Luft nach oben. Damit zeigt Seat erneut, wie ernst es der spanischen VW-Tochter mit dem Engagement für saubere und nachhaltige Mobilität ist. Denn mit Bio-CNG aus z. B. agrarischen Reststoffen sind Erdgasfahrzeuge nahezu klimaneutral unterwegs – besser als jeder andere alternative Antrieb. In Deutschland ist dieser regenerative Kraftstoff bereits an zahlreichen CNG-Stationen erhältlich, Tendenz steigend.

Rein bilanziell betrachtet, lag Ende 2019 der Bio-Anteil der vertankten CNG-Kraftstoffmenge in Deutschland bei insgesamt ca. 20 % und könnte problemlos ausgebaut werden. Für die Dekarbonisierung des Verkehrs ist die CNG-Mobilität damit erste Wahl – und dank Seat auch noch zum nutzerfreundlichen Einstiegspreis.

Attraktive CNG-Modelle für den Markterfolg
Vom kompakten Ibiza TGI über den Mini-SUV Arena TGI bis zu den familientauglichen Mittelklasse-Modellen Seat Leon und Leon Sportstourer in der TGI-Variante hat die VW-Tochter ein vielseitiges und attraktives Portfolio von CNG-Fahrzeugen im Angebot. Und mit dem seit 2019 serienmäßigen CNG-Zusatztank steigt in allen Modellen auch die Reichweite mit dem umweltschonenden Kraftstoff nochmals – bis auf ca. 500 km bei den Leon-Modellen.
Ebenso positiv ist, dass der spanische Automobilhersteller seine CNG-Modelle in allen Ausstattungsvarianten anbietet. Auch die neue „Black Matt Edition“ für den Seat Leon FR ist nun für die TGI-Versionen erhältlich an und bietet noch größere Preisvorteile von über 2.500 Euro.

CNG-Mobilität mit vielen positiven Nebenwirkungen
Der Erfolg gibt Seat recht und genügend Gründe, das erfolgreiche Marketingkonzept auch im laufenden Jahr 2020 fortzuführen. Zumal es ein Gewinn für alle ist: Fahrzeugnutzer dürfen sich über starke, sparsame und kostengünstige Fortbewegung freuen, Hersteller und Verkaufsorganisation über bessere Absatzzahlen, Mensch und Umwelt über saubere, schadstoffarme Mobilität. Und nicht zu vergessen: die Arbeitsplätze in der Automobilindustrie, bei Zulieferern, in der Biokraftstoffbranche und der Landwirtschaft, die z. B. mit Reststroh und anderen abfallstämmigen Materialien den organischen Grundstoff für das regenerative Biomethan liefert. Alles in allem also ein tragfähiges Zukunftskonzept für Deutschlands wichtige Branchen.



Author: gibgas_Birgit Maria Wöber

Hurra. Audi A4 und A5 g-tron wieder bestellbar!

Die Speerspitzen der CNG-Mobilität bei den PKW melden sich nach aktueller Modellüberarbeitung zurück. Die Kombiversion Audi A4 Avant g-tron und das Coupe Audi A5 Sportback g-tron und lassen sich im Konfigurator wieder nach Wunsch zusammenstellen.

Sportives Design außen, modernste Technik mit Touch-Bedienkonzept im Innern - das zeichnet beide Modelle aus. Den Mittelpunkt der Instrumententafel bildet das große neue MMI touch-Display. Die Zentrale des neuen Bediensystems hält alle wichtigen Informationen inkl. Verbrauchswerten und Tankfüllständen bereit und gibt bei Bedarf Hinweise zur nächstgelegenen CNG-Tankstelle.

Infotainment und Connect-Services sind auf dem neuesten Stand, Motorisierung und CNG-Tanks wie bisher ausgelegt: Der 2,0-l-Turbo mit 170 PS und max. Drehmoment von 270 Nm ab 1.650 U/min sorgt für souveräne Fahrleistungen (bis über 220 km/h) und niedrige Verbräuche von 3,8 - 4,2 kg/100 km und sehr geringe CO2-Emissionen (103 - 113 g/km). Mit dem Netto-Tankvolumen von 17,3 kg sind CNG-Reichweiten von 420 - 455 km möglich, bevor theoretisch der Benzinnottank die Weiterfahrt sichert. Serienmäßig mit an Bord ist das S-Tronic Automatikgetriebe: Der Audi A4 Avant 40 g-tron startet bei 43.200 Euro, der Audi A5 Sportback 40 g-tron bei 45.100 Euro. Beide Modelle kommen im ersten Quartal 2020 zu den Händlern.

Author: gibgas_Frank Wolter

Zum 60. frisch aufgetischt: Der neue Skoda Octavia!

Weltpremiere für einen Siegertypen: Am 11. November stellte Škoda in Prag die neueste Generation des Octavia vor – die beste aller Zeiten, so der Hersteller voller Stolz. Im aktuellen vielfältigen Motorenprogramm spielt natürlich auch die G-Tec-Version mit umweltschonendem CNG-Antrieb wieder eine wichtige Rolle. Und sie bringt den schnittigen Bestseller weiter als je zuvor

Um mit den Worten des ŠKODA AUTO Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier zu sprechen: „Für ŠKODA hat der OCTAVIA eine herausragende Bedeutung. Deshalb haben wir das Auto komplett neu entwickelt. Das Ergebnis: Er ist der beste OCTAVIA aller Zeiten – noch geräumiger, praktischer und sicherer als je zuvor. Pünktlich zum 60. Geburtstag machen wir mit der neuen Generation einen großen Schritt nach vorne." Das sieht man auf den ersten Blick: Optisch und technisch deutlich weiterentwickelt, folgen Limousine und Combi der geradlinigen Designsprache, scharf gezeichnete LED-Scheinwerfer und -Rückleuchten, flachere Silhouetten und sportliche Linienführung unterstreichen den dynamischen Auftritt.Zwar sind die neuen Modelle in Länge und Breite nur um jeweils rund zwei cm gewachsen, doch die Platzverhältnissse hinten und der Gepäckraum (bis zu 30 l mehr) sind noch üppiger und komfortabler als zuvor.

Ausstattung mit allen Optionen
In technischer Hinsicht sowie in puncto Ausstattung bleibt kein Wunsch offen: ob Sicherheit, Beleuchtung, Komfort, Automatik- und Schaltgetriebe, Multimedia oder Vernetzung – die neue Octavia-Reihe zeigt sich auch hier, natürlich teils gegen Aufpreis, voll auf der Höhe der Zeit: virtuelles Cockpit, Head-Up-Display, die ganze Bandbreite moderner Assistenzsysteme und DSG mit Shift-by-Wire-Technologie sind hier verfügbar und machen das Autofahren angenehmer und komfortabler. Auch die G-TEC-Version bzw. CNG-Nutzer profitieren von diesem Angebot.

CNG-Technik auf dem neuesten Stand
Im neuen Octavia G-Tec kommt das besonderes effiziente und starke 1,5-l-Turbo-Triebwerk mit 130 PS und max. 200 Nm Drehmoment zum Einsatz. Dank der erweiterten Tankkapazität von 17,7 kg CNG (H-Gas) sind Reichweiten bis zu 523 km allein im umweltschonenden Modus möglich. Zu dem hervorragenden durchschnittlichen Verbrauchswert von ca. 3,4 kg/100 km trägt, vor allem bei höheren Geschwindigkeiten, auch der hervorragende Cw-Wert von nur 0,24 bei. Der für ein Fahrzeug dieser Größe ohnehin sehr geringe CO2-Ausstoß von knapp über 90 g/km verbessert sich bilanziel noch einmal deutlich, wenn CNG aus regenerativem Biomethan (in Teilen oder zu 100 %) ins Spiel kommt. Auf diese Weise summieren sich souveräne Fahrleistungen, Alltagstauglichkeit und hoher Komfort mit Umweltverträglichkeit, schneller Verfügbarkeit und äußerst geringen Kraftstoffkosten.

gibgas freut sich auf den Marktstart und wünscht viel Erfolg mit den tollen Neuen!


Author: gibgas exklusiv_Birgit Maria Wöber

"Do your thing!" Seat startet große CNG-Werbekampagne!

"Es geschehen noch Zeichen und Wunder" könnte man als langjähriger CNG-Fahrzeugnutzer denken. Da positioniert sich ein Fahrzeughersteller in der Modellpolitik deutlich in Richtung CNG als Alternative im Verbrennungsmotor, öffnet neue Segmente für den umweltschonenden Antrieb – und macht jetzt auch noch Werbung für seine Produkte!

Klassisches Marketing im Bereich der CNG-Mobilität in Deutschland hat eher Seltenheitswert. Stattdessen werden die meisten Aktivitäten (und Budgetmittel) der Hersteller lieber für "normale Verbrenner" oder neuerdings in Richtung E-Mobilität verschoben, wenngleich mit zweifelhafter Effizienz.

Großer Auftritt für den Seat Arona TGI
Umso erfrischender, dass sich die spanische Tochter Seat, die im Volkswagenkonzern eine führende Rolle bei der CNG-Fahrzeugentwicklung übernehmen will, nicht nur in der Produktion neuer attraktiver Modelle engagiert, sondern auch noch in Werbung investiert, um diese Produkte erfolgreich zu vermarkten. Nach dem Marktstart des ersten Seat Arona TGI folgt nun eine groß angelegte Kampagne für den CNG-Mini-SUV: "Do your thing!" lautet die übergreifende Botschaft in Film, Funk und Printmedien. Das passt zu dem multifunktionalen Allrounder, der sich in jeder Umgebung wohlfühlt und den Nutzern damit den nötigen Freiraum gibt. Dazu ist der Arona TGI auch noch umweltschonend unterwegs, wie zuletzt der ADAC in seinem großen Vergleichstest der verschiedenen Antriebe aufgezeigt hatte. Fahrzeuge mit Compressed Natural Gas setzten sich gleich in mehreren Kategorien an die Spitzenposition, innerhalb der eigenen Modellfamilie sowieso. „Diese Studie bestätigt uns darin, dass CNG eine sinnvolle Alternative zu den herkömmlichen Verbrennern darstellt“, sagt Bernhard Bauer,Geschäftsführer der SEAT Deutschland GmbH.


Seat setzt konsequent auf den sauberen Antrieb mit CNG
Ob zukunftsweisende Projekte zur Herstellung regenerativen Biomethans, die Seat in Spanien auf den Weg gebracht hat oder die Forcierung des dortigen Ausbaus des CNG-Tankstellennetzes – der spanische Automobilhersteller engagiert sich nachdrücklich und voller Überzeugung für diese Antriebsalternative zu normalen Verbrennungsmotoren. Die Vorteile unterstreicht auch Bernhard Bauer: „Unsere TGI-Motoren stoßen im Vergleich zu konventionellen Verbrennern bis zu 25 Prozent weniger CO2, bis zu 95 Prozent weniger Stickoxide und so gut wie gar keine Rußpartikel aus.“ Noch besser wird die Klimabilanz, wenn regenerativ erzeugtes Biomethan ins Spiel kommt. Das gilt natürlich nicht nur für den aktuell besonders gepushten Seat Arona TGI, sondern auch seine "Geschwister" Ibiza, Leon und Leon ST in der jeweiligen CNG-Variante.

Sofort verfügbar - mal wörtlich genommen!
Die CNG-Mobilität ist natürlich schon lange in der realen Welt angekommen, serienmäßige CNG-Fahrzeuge sind seit über zwei Jahrzehnten auf Deutschlands Straßen unterwegs. Doch wer gerade in den letzten Jahren sein neues umweltschonendes Traumauto ordern wollte, musste häufig reichlich Geduld aufbringen (allerdings nicht nur bei den CNG-Varianten!).

Auch damit macht Seat nun Schluss, wie bereits in einer früheren Meldung berichtet: Die neu bestellten CNG-Modelle werden auf die "Fast Lane" geschickt und sind nun binnen 21 Tagen verfügbar! Absolut rekordverdächtig und sicher für manchen ein gutes zusätzliches Argument, auf diesen alternativen Antrieb zu setzen. Zumal beim Betrieb mit CNG aus Biomethan auch praktisch klimaneutrale Mobilität sofort möglich ist – und nicht zum wiederholten Mal in die Zukunft (oder auf einen gewissen Sanktnimmerleinstag) verschoben wird.

Da reicht – sicher auch Namen sehr vieler CNG-Fans – ein ganz kurzes Fazit: Danke, Seat!


Author: gibgas_exklusiv_Frank Wolter

SEAT legt CNG auf die "Fast Lane"!

CNG ist sauber, günstig in der Anschaffung und im Unterhalt und vor allem eine sofort verfügbare und ausgereifte Alternative zum Elektroantrieb. Europas größter Verkehrsclub, der ADAC, bescheinigt in einer jüngst veröffentlichten Untersuchung Fahrzeugen mit CNG-Antrieb (Compressed Natural Gas) unterm Strich die beste Klimabilanz. Für SEAT ist das eine Bestätigung, weiter in seine CNG-Offensive zu intensivieren: Alle erdgasbetriebenen Modelle sind ab sofort via SEAT Fast Lane bestellbar und damit besonders schnell beim Kunden.

Autofahrer sind derzeit mit keinem anderen Antrieb so umweltfreundlich unterwegs, wie mit dem in CNG-Fahrzeugen. SEAT setzt als einer der führenden Hersteller für erdgasbetriebene Fahrzeuge bereits seit geraumer Zeit auf diese alternative Antriebstechnologe und hat erst kürzlich seine komplette CNG-Modellpalette mit überarbeiteten Motoren aufgefrischt. Außerdem lässt der spanische Automobilhersteller dem Versprechen, CNG als sofort verfügbare Alternative anzubieten, nun auch Taten folgen: Alle SEAT Modelle mit TGI-Motor sind via SEAT Fast Lane kombinierbar und stehen innerhalb von 21 Tagen nach der Bestellung zur Auslieferung bereit.


CNG ist am saubersten
Die jüngst vom ADAC veröffentlichte Studie zur Klimabilanz von Autoantrieben bescheinigt: CNG ist am saubersten, während sich E-Autos und Dieselfahrzeuge fast gleichauf knapp vor dem Benziner positionieren. Ausgewertet wurden hierbei Fahrzeuge der Kompaktklasse und deren Energieaufwendungen über den gesamten Lebenszyklus von 15 Jahren. Das Ergebnis bestätigt komprimiertes Erdgas als am wenigsten klimaschädlich.

SEAT mit vier aktuellen CNG-Modellen
Erst kürzlich hat SEAT seine CNG-Modellpalette mit frischen Motoren aufgewertet. Aktuell können umweltbewusste Autofahrer zwischen dem kleinen SEAT Ibiza* 1.0 TGI (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 3,3 kg/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 92 g/km; CO2-Effizienzklasse: A+), dem Crossover-SUV SEAT Arona* 1.0 TGI (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 3,7 kg/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 101 g/km; CO2-Effizienzklasse: A) und dem SEAT Leon* und den SEAT Leon Sportstourer ST* 1.5 TGI (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 3,7 kg/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 102 g/km; CO2-Effizienzklasse: A) wählen. Damit bietet die spanische Automobilmarke das passende Fahrzeug für jeden Anspruch. Der neue 1,0-Liter-TGI-Dreizylinder-Motor mit Vierventiltechnik leistet 66 kW (90 PS) und kommt sowohl im neuen SEAT Arona als auch im neuen SEAT Ibiza zum Einsatz.

CNG-Fahrzeuge punkten zudem nicht nur mit einer günstigen Klimabilanz, sondern auch mit einem Anschaffungspreis, der vergleichbar mit einem ähnlich motorisierten Benziner ist. Darüber hinaus sparen Autofahrer bei CNG mit jedem gefahrenen Kilometer beim Tanken und dank günstiger Steuervorteile.

Bernhard Bauer, Geschäftsführer der SEAT Deutschland GmbH, unterstreicht: „Wir sehen den CNG-Antrieb als sinnvolle Alternative, weil CNG sofort verfügbar, wirtschaftlich und vor allem umwelttechnisch interessant ist. Unsere TGI-Motoren stoßen im Vergleich zu konventionellen Verbrennern bis zu 25 Prozent weniger CO2, bis zu 95 Prozent weniger Stickoxide und so gut wie gar keine Rußpartikel aus. Und: Wer sein Auto mit Biomethan betreibt, ist im Alltag nahezu klimaneutral unterwegs. Steuerliche Vergünstigungen und der Preisvorteil bei jedem Tankvorgang sind zudem zusätzliche Anreize für ein CNG-Fahrzeug. Gerade für Vielfahrer und für Flotten sind Fahrzeuge mit komprimiertem Erdgas sinnvoll.“

Anmerkung der Redaktion: gibgas druckt in der Regel keine Pressemeldung im Original ab. Jedoch diesmal machen wir eine Ausnahme. Der Inhalt dieser Pressemeldung ist so gut, da bedarf keiner Änderung, besser als jede andere Meldung zur IAA.

Author: SEAT Deutschland GmbH