aktuelles > Nachrichten
Donnerstag 10.November 2016 | 08:02

Infrastruktur: 268 Mio. € für alternativen Kraftstoff Methan!

Von Seiten der Politik kommt endlich auch Bewegung in die Alternativen Antriebe auf der Basis von Methan. Das Bundeskabinett hat im Rahmen des Infrastrukturaufbaus speziell für den Bereich der methanbasierten Kraftstoffe LNG und CNG ein Fördervolumen von 268 Mio. Euro beschlossen.

Damit folgt das Kabinett dem vom Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, vorgelegten Nationalen Strategierahmen (NSR). Dieser formuliert die Ziele und Maßnahmen Deutschlands für den Infrastrukturaufbau der alternativen Kraftstoffe Strom, Wasserstoff und Erdgas. Deutschland erfüllt damit eine wesentliche Vorgabe der EU-Richtlinie 2014/94/EU - kurz vor knapp und dem Stichtag 18.11.2016.

Neue Schubkraft für Alternative Antriebe
Mit den jetzt beschlossenen Fördergeldern von 268 Mio. Euro im Bereich Erdgas sollen in erster Linie das LNG-Tankstellennetz und entsprechende LKW-Flotten aufgebaut werden. Hinzu kommt – im Laufe der Zeit bzw. nach Bedarf – der Aufbau von LNG-Infrastruktur in Häfen zur Versorgung von Schiffen. Alexander Dobrindt über das Gesamtprojekt: „Wir unterstützen den Hochlauf der alternativen Antriebe. Wir wollen diese Entwicklung an der Spitze gestalten. Der Schlüssel dafür ist der Aufbau einer flächendeckenden Lade- und Tankinfrastruktur – für alle Verkehrsträger und wesentlichen Technologien: Elektromobilität, Brennstoffzelle und Erdgas.“
Als „Infrastrukturoffensive für die Antriebswende“ sieht der Bundesminister das neue Programm, mit dem sich Deutschland europaweit an die Spitze setzt, um sein Ziel zu erreichen: mehr Mobilität bei weniger Emissionen. Hierfür eignen sich Fahrzeuge mit alternativem Methan-Antrieb in besonderem Maße. Dem wird durch den jetzt festgelegten Anteil am neuen Förderprogramm auch Rechnung getragen – ein gutes Signal!

CNG und LNG – die perfekte Brücke in die Zukunft
Methanbasierte Kraftstoffe wie CNG und LNG bieten dabei einen doppelten Vorteil: Denn beide können zu 100 % regenerativ erzeugt werden und sind in dieser dann besonders umweltfreundlichen Variante bereits heute in bestehenden PKW- und LKW mit Methanantrieb einsetzbar. So bilden sie die perfekte Brücke in die Zukunft – nicht trotz, sondern gerade wegen der Einsatzmöglichkeit in Verbrennungsmotoren. Denn CNG- und LNG-Fahrzeuge sind die einzigen KFZ, bei denen der klassische Motor vollständig kompatibel mit erneuerbaren Energien betrieben werden kann! Ob der erneuerbare Kraftstoff dabei aus Biomethan (z. B. aus landwirtschaftlichen Reststoffen oder Abfällen) oder synthetischem Methan (Power-to-Gas) erzeugt wird, ist egal: rein chemisch ist und bleibt es CH4 in komprimierter Form (CNG) oder eben extrem kalt verflüssigt mit noch höherer Energiedichte (LNG).

Power-to-Gas als Schlüsseltechnologie
Vom Potenzial her passt hier auch der ebenfalls gesondert im Förderprogramm berücksichtigte Antrieb mit Wasserstoff bzw. Brennstoffzellen ins Bild. Denn beim Power-to-Gas-Verfahren, mit dem z. B. überschüssiger Windstrom in speicherfähige Energieträger umgewandelt werden kann, entsteht Wasserstoff (H) als erste Produktstufe aus der Spaltung von Wasser (H2O) und Sauerstoff (O). Die Umwandlung bzw. Weiterentwicklung zu synthetischem Methan, also CH4, folgt in einem zweiten Prozessschritt durch Anreicherung mit CO2. Damit werden praktisch zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, denn das ansonsten klimaschädliche CO2 wird auf diese Weise vollständig in ein Kreislaufsystem für klimaneutrale Mobilität integriert.
Der dritte Vorteil von Power-to-Gas-Anlagen ist die Stabilisierung der Stromnetze durch das Abfangen von Lastspitzen. Denn die Anlagen sind hochflexibel und damit bestens für die Teilnahme am so genannten Regelenergiemarkt geeignet, was Audi bereits erfolgreich mit seiner PtG-Anlage in Werlte beweist. Mit der ansonsten „e-gas“ produziert wird, der klimafreundliche CNG-Kraftstoff speziell für Audi g-tron Modelle.

Die „Energiewende auf der Straße“ ist also auf einem guten Weg. Und mit dem neuen Förderpaket geht es wieder ein großes Stück weiter.

Autor: gibgas_exklusiv Frank Wolter

Empfehlen Sie unsere aktuelle CNG-Meldung weiter:

facebooktwittergoogle+

Aktuelle Meldungen im Überblick

2.000 CNG-Stationen bis 2025

Volkswagen pusht gemeinschaftlichen Ausbau der CNG-Mobilität!
...mehr

Neuer TGI-Motor für den VW Polo!

Neues vom 38. Wiener Motorensymposium
...mehr

Der Bär brummt - 300.000 x Fiat Panda Natural Power!

Fiat beweist, dass beim CNG-Antrieb auch Stückzahlen gehen..
...mehr

Bonjour: TOTAL baut CNG-Netz massiv aus!

Ganz besonders willkommen in Deutschland
...mehr

Schweiz: 4.000 CHF Umweltprämie für Škoda G-Tec-Modelle

Die Schweizer, die machen halt was...
...mehr

Weltpremiere Audi A5 g-tron - Performance perfect für CNG

Starker Auftritt für den CNG-Antrieb
...mehr

Stuttgarts Müll fährt sauber – mit CNG!

Mit CNG gegen den Dreck – sieben neue Mercedes-Benz Econic NGT für Stuttgarts Abfallwirtschaft
...mehr

Aktiv. Gemeinnützig. Der CNG-Club ist da!

...und gibgas wird Partner!
...mehr